Drum Felle: Der Ton macht die Musik

Kalbsfell, synthetische Schlagzeugfelle, einlagig oder doppellagig, beschichtet oder nicht: Felle für das Schlagzeug in jeder Ausführung und von verschiedenen namhaften Herstellern haben wir für euch zusammengestellt. Ob Bassdrum Fell oder anderes Schlagfell - Größen von 6 Zoll bis 18 Zoll, Sets und mehr gibt es bei MusikMarkt.Shop!

Welches Drum Fell wofür?

Bis in die 1950er Jahre wurden Trommeln grundsätzlich mit Tierhäuten bespannt. In den meisten Fällen waren das Kalbsfelle.

Auf Bongos und Congas gehören nach wie vor Kalbsfelle. Die meisten anderen Drums bespannen wir heute mit Kunststoffmaterialien.

Unterschied Resonanzfelle & Schlagfell

Schlagzeugfelle nennen wir sowohl die Resonanzfelle als auch die Schlagfelle.

Wichtig zu wissen für euch: Das Schlagfell ist grundsätzlich dicker als das Resonanzfell. Denn die Resonanzfelle bespielt ihr nicht direkt. Sie werden nur durch die Druckschwingungen der Luft und des Trommelkörpers bewegt. Beide Arten von Drum Fell werden heute aus synthetischen Folien hergestellt und können doppellagig oder einlagig, beschichtet oder unbeschichtet sein! Wie also findet ihr heraus, welche Felle für das Schlagzeug ideal sind?

Schritt für Schritt zum passenden Fell

Auf die Bassdrum kommt selbstverständlich ein Bassdrum Fell, auf die Conga ein Congafell und auf die Djembe ganz sicher kein Bassdrum Fell. Die verschiedenen Schlagzeugfelle haben wir deshalb schon für euch in die einzelnen Kategorien einsortiert. Jetzt geht es um den Ton. Möchtet ihr einen schnelleren Attack bei einem eher langen Decay, solltet ihr ein eher dünnes Drum Fell wählen. Je heller und klarer der erzeugte Ton sein soll, desto dünner darf das Fell sein. Und das gilt auch für das Bassdrum Fell, das an sich ja eher einen nicht so hellen Ton erzeugen soll. Dicke Felle geben dem Schlagzeug einen längeren Attack. Denn bei einem dicken Fell muss einfach mehr Masse in Schwingung versetzt werden, bevor der Ton wirklich erklingt. Dicke Schlagzeugfelle haben allerdings auch immer einen deutlichen kürzeren Decay als die dünnen Felle.

Das bedeutet im Umkehrschluss: Je tiefer der Klang sein soll, desto dicker darf das Schlagfell sein. Und natürlich halten dicke Felle auf dem Schlagzeug deutlich länger als dünne Felle. Und damit sind wir bei den Lagen angekommen. Zwei Lagen sind dicker als eine Lage. Ein doppellagiges Drum Fell erzeugt einen tieferen Ton als ein einlagiges Drum Fell. Und natürlich hält es auch länger.

Einlage Felle oder zweimalige Schlagzeugfelle - eine Frage des Tons

Ob euer Schlagfell einlagig oder doppellagig ist, spielt erst einmal keine Rolle: Es besteht aus Synthetikfolie. Bei doppellagigen Fellen sind zwei Folien miteinander verklebt, die Dicke verdoppelt sich also, grob gesagt. Die einlagigen Felle klingen heller und zeigen einen kürzeren Attack bei längerem Decay im Vergleich mit doppellagigen Fellen. Diese wiederum haben einen dunkleren Ton bei langsamerem Attack, aber einen schnelleren Decay. Das klingt nach einem Bassdrum Fell - muss aber nicht sein.

Fachbegriffe: Clear oder Coated Felle für das Schlagzeug?

In unserem Sortiment findet ihr nicht beschichtete und beschichtete Felle für euer Schlagzeug.

Häufig werden die englischen Fachbegriffe verwendet: Clearfelle haben keine beschichtete Oberfläche und erzeugen einen helleren Klang mit schnellerem Attack und längerem Decay. Die sogenannten Coated Felle tragen eine Oberflächenbeschichtung, haben dadurch eine größere Masse und klingen deshalb dunkler. Die Beschichtung eliminiert Obertöne. Mit dem Jazzbesen sind diese Felle jedoch traumhaft spielbar!

Aufkleber auf das Schlagfell?

Als Dot werden die runden Aufkleber bezeichnet, die ihr hin und wieder auf dem Bassdrum Fell oder einem anderen Drum Fell seht. Auf den Klang sollen sich die Dots eher nicht auswirken. Aber sie erhöhen die Haltbarkeit der Schlagzeugfelle. Ob ihr euch für ein Fell mit Dot entscheiden, hängt aber auch von eurer Spielweise und der Musikrichtung ab ...

 

Anmelden für registrierte Kunden
Passwort vergessen
Neu hier? Jetzt registrieren!